Globale Drehscheibe

Dank verschiedener Handelsabkommen zwischen der Schweiz und zahlreichen anderen Ländern bietet der Kanton Waadt einen optimalen Zugang zu den Märkten Europas und der Welt. Dank seiner namhaften Institutionen und weltbekannten Veranstaltungen geniesst der Kanton auch international ein hohes Ansehen.

Für ein Unternehmen bringt die Ansiedlung in der Schweiz einen nahezu ungehinderten Zugang zu den 520 Millionen Konsumenten in der Europäischen Union (EU) und gleichzeitig alle Vorteile des Schweizer Systems. Die Schweiz ist im Herzen Europas gelegen und bietet einen hochleistungsfähigen Personennahverkehr sowie eine hochmoderne Strasseninfrastruktur. Die Länder Europas sind über zahlreichende Verbindungen hervorragend erreichbar. Von den beiden internationalen Flughäfen Genf und Zürich werden hunderte europäische und internationale Ziele angeflogen.

Handbuch für Investoren

Switzerland and Europe (Englisch)

Die Schweiz und die EU unterhalten enge wirtschaftliche Beziehungen: 54% der Schweizer Exporte gehen zu ihrer grossen Nachbarin und 72% der Importe werden von dort bezogen. Um diesen Austausch zu erleichtern, haben die Partner Massnahmen auf den Weg gebracht.

Die wichtigsten bilateralen Abkommen gewähren Schweizer- und EU-Bürgern das Recht, frei zu wählen, wo sie im Hoheitsgebiet dieser Länder arbeiten und wohnen wollen. Dies erleichtert es Schweizer Unternehmen, Arbeitnehmer aus der EU einzustellen. Auch die Tourismusbranche profitiert von den weitgehend offenen Grenzen im Schengen-Raum. Durch die Abschaffung der doppelten Prüfung, d.h. der Nachweispflicht, dass eine Ware sowohl den schweizerischen als auch den EU-Anforderungen entspricht, wird der Handel erleichtert. So betreffen diese Abkommen auch die Regelungen zur CE-Kennzeichnung und zur Zulassung von Arzneimitteln.

Der Euro wird in den meisten Hotels und vielen Geschäften als Zahlungsmittel neben dem Schweizer Franken akzeptiert. An den meisten Bankomaten kann man Euros abheben. Doch die Schweiz ist nicht nur ein Tor zu Europa. Ihr Netz aus Freihandelsabkommen mit der EU und der EFTA (insgesamt 31 Länder) sowie mit 38 weiteren Ländern, darunter China und Japan, zählt zu den dichtesten der Welt. Ihre einfachen und transparenten Zollverfahren bieten insbesondere der Luxusgüterindustrie erhebliche Wettbewerbsvorteile gegenüber der ausländischen Konkurrenz.

Natürlich profitiert auch der Kanton Waadt von dieser günstigen Situation. Viele multinationale Konzernen haben die Standortvorteile erkannt. So haben Medtronic, Nissan, Chiquita, Sunstar, Honeywell, Starbucks Coffee, Nestlé, Logitech, Bobst, Cisco, Incyte oder Becton Dickinson ihre Unternehmenssitze für die ganze Welt, für Europa oder die Region EMEA im Kanton angesiedelt. Die Anziehungskraft dieser Konzerne und der renommierten Bildungs- und Forschungseinrichtungen lockt spezialisierte Arbeitskräfte aus aller Welt.

Der Kanton Waadt investiert seit vielen Jahren kräftig in Innovation und Technologie. Aus der Breite, Vielfalt und Transdisziplinarität der Forschungseinrichtungen entstehen Start-ups aller Art. Die École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) spielt in diesem Bereich eine Schlüsselrolle und zählt laut verschiedener internationaler Rankings zu den 20 besten Universitäten der Welt. Im Shanghai-Ranking ist die Schweiz das Land mit den viertmeisten Universitäten unter den Top 100.

Eine gesunde Mischung aus Start-ups, KMU und multinationalen Konzernen kennzeichnet die Unternehmen im Kanton Waadt. Weltweit führend in der Qualität der Forschung und Lehre auf ihren jeweiligen Gebieten sind das auf die Krebsforschung spezialisierte Institut Ludwig, das International Institute for Management Development (IMD) und die Ecole hôtelière de Lausanne (EHL). Schliesslich tragen kulturelle Veranstaltungen und Institutionen wie das Montreux Jazz Festival und das Ballett Béjart das Ansehen der Region in die Welt hinaus. So auch internationale Organisationen wie das IOC und etwa fünfzig internationale Sportverbände, die in Think Sport, einem Cluster für Sport und Innovation, verbunden sind.