Cybersicherheit

Bei der IT-Sicherheit ist der Kanton Waadt spitze

Störungen, Manipulationen, Sabotagen und andere virtuelle Attacken sind nur einige der Cyberrisiken, mit denen IT-Unternehmen zu kämpfen haben. In einer immer stärker vernetzten Welt voller gegenseitiger Abhängigkeiten werden Cyberattacken immer alltäglicher, da Cyberkriminalität nicht mehr das Feld einiger weniger Experten ist, sondern sich immer weiter verbreitet. Das geht so weit, dass Cyberkriminalität zu einer Dienstleistung geworden ist, die meistbietend verkauft wird.

Im Anbetracht dieser Herausforderungen befindet sich die Schweiz in einer hervorragenden Ausgangsposition, um auch international eine Hochburg der Cybersicherheit zu werden. Sie ist für ihre Diskretion, Sicherheit und Zuverlässigkeit weltbekannt und beherbergt deshalb zahlreiche NGOs, Banken und Unternehmen aus dem Gesundheitssektor, die Daten von Millionen Kunden verwalten.

Rund um Lausanne und Yverdon-les-Bains konzentrieren sich Unternehmen mit Erfahrung in der IT-Sicherheit (SCRT, Kudelski Security, Vigiswiss), Forschungszentren und hochrangige Inkubatoren, die das Voranschreiten der Grundlagen- oder angewandten Forschung in allen Bereichen der Cybersicherheit fördern. Die Eröffnung des «Center for Digital Trust», das von der EPFL getragen wird, ist ein weiteres Beispiel dafür.

Dieser günstige Rahmen, verstärkt durch kantonale und eidgenössische Unterstützung, begründet den Unternehmergeist der Region. Der Kanton Waadt ist in der Schweiz führend bei den Investitionen in die Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sowie bei der Unterstützung zukunftsweisender Strukturen an Universitäten und Hochschulen.

Mehr erfahren über Cybersicherheit im Waadt Kanton (Englisch)