Sozialversicherungsschutz

Die Standortförderung des Kantons Waadt orientiert über das schweizerische Sozialversicherungssystem, das auf zwei Hauptebenen funktioniert.

Das Vorsorgesystem

Das Schweizer Vorsorgesystem basiert auf drei Säulen:

- Die 1. Säule, die obligatorisch und universell ist, deckt die grundlegenden Bedürfnisse der Versicherten und beinhaltet eine Invalidenversicherung (IV) sowie eine Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV).

- Die 2. Säule ist für alle Angestellten verpflichtend . Sie wird vom Arbeitnehmer zusammen mit dem Arbeitgeber finanziert und beinhaltet die berufliche Vorsorge (BVG). Sie sorgt dafür, dass der Lebensstandard im Ruhestand gehalten werden kann.

- Die 3. Säule ist privat und freiwillig und beinhaltet die individuelle Vorsorge zur Deckung zusätzlichen Bedarfs durch Sparen.

Andere Versicherungen

Diese drei grundlegenden Säulen werden durch weitere Sozialversicherungen ergänzt:
- Die Arbeitslosenversicherung (ALV)
- Die Krankenversicherung (KV)
- Familienzulagen
- Erwerbsersatz für Militärdienstleistende (EO) oder bei Mutterschaft
- Die Berufsunfall- und Nichtberufsunfallversicherungen

Alle Mitarbeiter müssen durch diese Zusatzversicherungen abgesichert sein. Der Arbeitgeber ist ebenfalls abgesichert, allerdings je nach Rechtsform seines Unternehmens entweder verpflichtend oder fakultativ:

Für Selbständige

Gründer von Einzelunternehmen, Kommandit- oder Kollektivgesellschaften gelten im Schweizer Recht als Selbständige. Sie müssen daher lediglich einen Beitrag zu den Familienzulagen leisten und eine Krankenversicherung abschließen, die auch die Risiken von Arbeits- und Nichtberufsunfällen abdeckt. Zusätzlich können sie freiwillig die folgenden Versicherungen abschliessen.

- Die Altersversicherung (AHV)
- Die Invalidenversicherung (IV)
- Die Erwerbsersatzversicherung (EO)
- Die BVG

Selbständige können jedoch keine Arbeitslosenversicherung abschliessen.

Für Angestellte

Jeder Arbeitnehmer ist verpflichtet, die folgenden Versicherungen abzuschliessen:
- Die Altersversicherung (AHV)
- Die Erwerbsersatzversicherung (EO)
- Die Invalidenversicherung (IV)
- Die Arbeitslosenversicherung (ALV)
- Die Krankenversicherung (KV)
- Die berufliche Vorsorge (BVG)
- Die Nichtberufsunfallversicherung

Gründer von Aktiengesellschaften oder GmbHs gelten einerseits als Unternehmer und andererseits als ihre eigenen Angestellten. Mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung profitieren sie damit von der gleichen sozialen Absicherung.

Für den Arbeitgeber

In den meisten Fällen ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Sozialversicherungsschutz seiner Arbeitnehmer mitzufinanzieren. Ausnahmen gelten für:

- Die Nichtberufsunfallversicherung
- Die Krankenversicherung

Jeder Arbeitgeber muss zusätzlich die folgenden Versicherungen abschliessen
- Die Familienzulagen
- Die Berufsunfallversicherung